Site officiel de la Fédération des Républicains du Bas-Rhin

Suite à la rencontre entre les jeunes UMP67 et des jeunes de la CDU de Karlsruhe, qui s’est tenue samedi 16 mars dernier au FEC à Strasbourg,  vous trouverez ci-après l’article paru dans le journal allemand  » Boulevard Baden » :

JUMP - JU au FEC 16-03-13

Junge Union und Jeunes UMP: Deutsch-Französische Freundschaft

 

Straßburg/Karlsruhe (bb). Wie wichtig ist Europa für die Zukunft? Arbeiten die Regionen enger zusammen? Wie weit geht die europäische Integration und was kommt nach der Krise? Am Wochenende hat eine Delegation der Jungen Union Karlsruhe (JU) gemeinsam mit Vertretern der Jeunes UMP/ Jeunes Populaires Bas-Rhin (JUMP) diese Fragen in einem Europa-Forum diskutiert. Sie debattierten dabei mit politisch organisierten Jugendlichen anderer Parteien und einem interessierten Publikum. Das besondere dabei: die Veranstaltung war zweisprachig aufgebaut, Rede und Gegenrede sowie Fragen aus dem Publikum wurden teilweise auf Deutsch, teilweise auf Französisch geäußert. Für die Kommunikation war das nicht hinderlich, im Gegenteil: gemeinsame Standpunkte über die Ländergrenzen hinweg waren schnell gefunden, wurden klar artikuliert und gemeinsam gegen politische Gegner verteidigt.

“Die JUMP ist im wahrsten Sinne die ‘französische JU’ – wir haben links und rechts des Rheins die gleichen Werte und Grundsätze und kommen bei ähnlichen Herausforderungen zu vergleichbaren Lösungsansätzen. Auch wenn die Muttersprache eine andere ist – politisch sprechen wir die gleiche Sprache!”, so Daniel Gerjets und Elsa Schalck, die Vorsitzenden beider Organisationen, zur Beziehung von JU und JUMP. “Wir freuen uns, dass wir heute die Zusammenarbeit vertiefen konnten. Und einen Terminplan für weitere Treffen haben wir auch schon, mit Höhepunkten wie dem Karlsruher FEST, dem Straßburger Weihnachtsmarkt, dem kommenden Bundestagswahlkampf und einem Besuch im Straßburger Europaparlament”, so die anwesenden JU-ler und JUMP-Mitglieder in einer gemeinsamen Erklärung.

Auf einige Punkte konnten sich übrigens parteiübergreifend alle Diskussionsteilnehmer, von JU/JUMP bis Jusos/Jeunes Socialistes, am Ende einigen: die Zusammenarbeit der europäischen Länder untereinander muss auch in Zukunft ausgebaut und vertieft werden, denn nur gemeinsam werden sie die Aufgaben, die vor ihnen liegen, meistern können. Der Elysée-Vertrag, der seit 50 Jahren die deutsch-französische Freundschaft zum Blühen bringt, hat also noch lange nicht ausgedient.

Répondre

*

%d blogueurs aiment cette page :